Momentaufnahmen eines Denkmals - erzählt von Andreas Donati




1932 - Reichstagswahl

Seit Ausbrechen der Weltwirtschaftskrise von 1929 ist in der Republik die Arbeitslosenzahl auf 6 Millionen gestiegen. Der Mitgliederschwund bei den "Mittelparteien" geht weiter und so bekommen die radikalen Kräfte im Land mehr und mehr Zulauf.
Auch der wirtschaftliche Mittelstand fürchtet um seine Position und orientiert sich politisch nach rechts. So erfährt die NSDAP, auch unterstützt von Teilen der Schwerinustrie enormen Zulauf und ist Wegbereiter zur Machtergreifung Adolf Hitlers.
Bei der Reichstagswahl vom 31.7. 1932 wird die NSDAP mit 230 Mandaten stärkste Fraktion.
 
Die Mandatsverteilung im Reichstag von 1932:
 
230
133
89
75
37
22
7
4
3
Nationalsozialisten
Sozialdemokraten
Kommunisten
Zentrum
Deutschnationale
Bayrische Volkspartei
Volkspartei
Staatspartei
Christliche Sozialer Volksdienst

Der Stimmzettel zur Reichstagswahl 1932 enthielt 36 Wahlvorschläge.

Stimmzettel / Reichstagswahl 1932
Reichstagswahl 1932 / Stimmzettel

Das Verhältniswahlrecht, welches in der Verfassung der Weimarer Republik festgeschrieben war, begünstigte die Parteienzersplitterung und somit die politische Zersplitterung des Deutschen Volkes. Da sich so keine starken Mehrheiten bilden konnten, war ein wirksames Handeln gegen die Radikalen Kräfte von Links und Rechts kaum möglich.
 

zurück
 


Quellennachweis:
- Bertelsmann - Unser Jahrhundert im Bild
- Deutscher Bundestag - Der Reichstag in der deutschen Geschichte
- Deutscher Bundestag - Fragen an die deutsche Geschichte
- Stollberg Verlag - Die Wahl zum Reichstag