Momentaufnahmen eines Denkmals - erzählt von Andreas Donati




9.11.1918 - Scheidemann ruft die Republik aus / Weimarer Republik

Am 9.11.1918 tritt Philipp Scheidemann an ein Fenster der Westseite des Reichstages und ruft vor der versammelten Bevölkerung die große und freie deutsche Republik aus - damit ist die Entscheidung für die künftige Staatsform gefallen.
Ein Zurück zur Monarchie wird es nicht geben.

Auseinandersetzungen zwischen den Soldatenräten, Arbeitern und den radikalen Linken
sorgen weiterhin für Unruhe und eine instabile Sicherheitslage. Im Reichstagsgebäude kampieren republiktreue Militäreinheiten, während auf dem Reichstagsgebäude  Maschinengewehre in Stellung gebracht werden.

"Das Deutsche Volk
hat auf der ganzen Linie gesiegt!"

Künftig werde es eine Regierung aller sozialistischen Richtungen geben.
Die SPD hatte sich für die soziale Republik bürgerlicher Prägung entschieden.

Ausruf der Weimarer Republik
Philipp Scheidemann

Im Anschluss wurde in Berlin einen Übergangsregierung gebildet und Neuwahlen für Januar 1919 angekündigt. Aufgrund nachfolgender Unruhen in Berlin, zog die verfassungsgebende Versammlung nach Weimar um, erst im August 1919 tagte die Nationalversammlung wieder in Berlin.

zurück
 


Quellennachweis:
- Michael S. Cullen - Der Reichstag, die Geschichte eines Monuments
- Verlag Burda - Die ersten fünfzig Jahre unseres XX. Jahrhunderts
- Deutscher Bundestag - Fragen an die deutsche Geschichte
- Deutscher Bundestag - Reichstag Aspekte