Momentaufnahmen eines Denkmals - erzählt von Andreas Donati




12.1998 - Der alte neue Bundestagsadler

Am 7.12.1998 stellte Bundespräsident Wolfgang Thierse im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes den neuen Bundestagsadler vor. Der 2,5 Tonnen schwere, aus Aluminium bestehende Bundestagsadler entspricht dem ursprünglichen Entwurf des Bildhauers Prof. Ludwig Gies aus dem Jahre 1953.

Ursprünglich hatte Sir Norman Foster eine Neugestaltung des Wappentieres geplant, konnte sich aber damit nicht durchsetzen.
So entstand von ihm lediglich die Neugestaltung der Rückansicht - diese war jetzt notwendig geworden, da der Bundestagsadler anders als in Bonn, vor einer Glasfront hängt.

Das neue Wappentier hat einen Umfang von
ca. 58 qm, eine Höhe 6,80 m und eine
Breite von 8,50 und besteht aus vier Schichten Aluminium von je 12 mm Dicke.

Bundestagsadler im Reichstag
© Gies / Foto 2005 Donati

Insgesamt ist der neue Bundestagsadler etwa 30 Prozent größer als sein Bonner "Vorgänger" aus Gips und hängt nun an der Ostseite des Wallot-Bau's -  im Volksmund
wird das Wappentier auch gerne "Fette Henne" genannt wird.

Staatssymbol im Deutschen Reich
Reichsadler (1871)

Zur Erinnerung:

Im Jahre 1871 erreichte Reichskanzler
Fürst Otto von Bismarck, dass der einköpfige
Adler Staatssymbol des Deutschen Reiches wurde. Später wurde dieser in der Weimarer Republik weitergeführt.

Schon im Mittelalter gab es den schwarzen Adler auf goldenem Grund als Wappentier (Wappensymbol Deutsche Nationen im Römischen Reich). In der Zeit von ca.
1400-1806 gab es den "Doppelkopfadler".
 

Im Dritten Reich
Unter der NS-Herrschaft wurde der Adler als Staatssymbol beibehalten, aber 1935 durch das Hakenkreuz ergänzt.
 

Stempel - Großdeutscher Reichstag
Großdeutscher Reichstag (1941)

Der heutige Bundesadler als Wappentier wurde im Jahre 1950 von Bundespräsident
Theodor Heuss festgelegt.


zurück
 


Quellennachweis:
- Deutscher Bundestag - CD-ROM Reichstagsgebäude
- wikipedia.org